Dobrodošli

Nach einem anstrengenden Arbeitstag flogen wir mit der letzten Maschine in die Hauptstadt Sloweniens. Beim Landen sahen wir kurz die Leitlichter und schon hatten wir wieder festen Boden unter den Füßen: keine Stunde waren wir in der Luft! Im Gegensatz zu Zürich empfanden wir den kleinen Flughafen sehr dunkel. Das Hotel Cubo  , das für die nächsten Tage unser Nachtlager sein wird, schickte uns einen seriösen freundlichen Chauffeur im Anzug mit einem sehr bequemen, deutschen Kleinbus. Durch die großen Fenster versuchten wir, ein paar Blicke auf die Umgebung zu erhaschen, aber auch hier: Dunkelheit, die sich erst auflöste, als wir in der Stadt ankamen. Im Autoradio lief „Ohne dich“ von Laibach – wie bezeichnend 😉 Der Empfang im Hotel war sehr herzlich: Wir bekamen einen Stadtplan, einen Stadtführer und einen Willkommensbrief mit wichtigen Informationen über Land und Leute. Mit letzterem bekamen wir noch eine Hausaufgabe: Die wichtigsten Redewendungen in Slowenisch würde die junge Receptionistin mit uns später noch üben. So geht Gastfreundschaft! Etwas irritiert war sie allerdings, als wir sagten, daß wir müde sind und uns gern die Stadt am nächsten Morgen anschauen. Zu gern hätte sie uns die besten Szenebars in der Nähe empfohlen! Aber um 23.45 Uhr heißt es für uns erst einmal: Lahko noč!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s